Irrationalität?

Wie bitte ist es möglich, dass Menschen ihre Vernunft mit Eintritt von Gefühlen quasi in der weit entferntesten Ecke eines anderen Hauses platzieren und sie dort verweilen lassen, bis der Schmerz zurückkehrt? Besitzt jeder von uns eine masochistische Ader, die ausgelebt werden muss und sei es bis zum Ablegen des eigenen Stolzes und der Würde? Wie weit vermögen Menschen zu gehen, um das Gefühl der seelischen Einsamkeit nicht ertragen zu müssen? Es kann einfach nicht möglich sein, dass man die Augen vor dem offensichtlich Negativem verschließt und sich genau an die Person haftet, die einem definitiv zum Schlechten verändert hat und für einige Tiefgänge verantwortlich war.Sollte man in solchen Fällen direkt und energisch agieren oder Sanftmut walten lassen, seine Ansichten durch die Blume wiedergeben und sich den Rest denken? Im Endeffekt wird es die Entscheidung der Person bleiben... ob sie damit so glücklich werden wird, wage ich zu bezweifeln. Aber in wie weit sollte man sich als Freund um das Seelenglück des anderen kümmern und im kritischen Fall intervenieren? Fährt man besser, wenn man Menschen sich selbst überlässt und sie ihre eigenen Erfahrungen machen lässt? Ich weiß es nicht, ich weiß es wirklich nicht... zur Zeit bin ich sehr unschlüssig, was richtige Verhaltensweisen anbelangt.Da Diplomatie noch nie zu meinen Stärken gezählt hat, sollte ich mir selbstbelastende Gedanken und deren öffentliche Begründung vll einfach ersparen... Schicksal, nimm deinen Lauf! Eine für den heutigen Abend sehr passende und auch beruhigende Phrase... Bonne nuit da draußen

4.3.10 22:34

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Werbung